Solar-Server

Das Internetportal für erneuerbare Energien
  1. Die Speicherung von Strom in einem Quartier oder Areal hat Vorteile gegenüber vielen Einzelspeichern. Das gilt besonders dann, wenn der Speicher gleich mehrere Zwecke erfüllt. Aber gerade das ist derzeit wegen der ­regulatorischen Bedingungen kaum machbar. Foto aus Energiekommune 4/2021
    Foto: Maximilian Kamps/Agentur Blumberg/www.neue-weststadt.de
  2. Als größter Betreiber von IKEA-Einrichtungshäusern ist die Ingka Gruppe Teil der Bestrebungen die gesamte IKEA Wertschöpfungskette mit 100 Prozent erneuerbaren Energien abzudecken. Das Unternehmen betreibt bereits viele PV-Anlagen auf Dächern vom IKEA Lagern und Einrichtungshäusern. Zu sehen ist ein Photovoltaik-Solarpark von IKEA in den USA. Der Retailer Ingka Gruppe investiert 4 Milliarden Euro in Wind- und Photovoltaikanlagen.
    Foto: Inter IKEA Systems B.V. / Adam Clark
  3. Laut dem Global Energy Review 2021 der IEA steigen die weltweiten energiebezogenen Kohlendioxidemissionen im Jahr 2021 um 1,5 Milliarden Tonnen, was auf einen starken Anstieg der Nachfrage nach Kohle bei der Stromerzeugung zurückzuführen ist. Zu sehen ist ein Kohlekraftwerk in der Mongolei. Laut Global Energy Review 2021 steigen die CO2-Emissionen besonders stark in Asien an.
    Foto: EinBlick - stock.adobe.com
  4. Mit neuen Speichermaterialien auf der Basis von Salzschmelzen oder flüssigen Metallen wollen KIT und DLR Hochtemperatur-Wärmespeicher möglich machen, die Wind- und Solarstrom in Form von Wärme speichern können. Zu sehen ist Hochtemperatur-Wärmespeicher im kleinen Maßstab, mit dem die Forschenden Flüssigmetall als Wärmeträgerfluid testen.
    Foto: Franziska Müller-Trefzer, KIT
  5. Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie hat eine Studie in Auftrag gegeben, die untersucht hat, inwieweit Biokraftstoffe Treibhausgase gegenüber Diesel und Benzin einsparen können. Zu sehen ist eine Grafik aus der Studie zur Treibhausgas-Einsparung durch Biokraftstoffe.
    Grafik: studio Gear Up